Tin Ngoại Ngữ

Die unbekannte Seite der Kardinal Stefan Wyszynski

Der 1981 verstorbene Kardinal Stefan Wyszynski hat als junger Priester Juden vor dem Holocaust gerettet. Der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem liegen Augenzeugenberichte vor, die den großen Mut des einstige Primas von Polen belegen.

Während des Zweiten Weltkrieges, genau zwischen Oktober 1941 und Juni 1942, war Wyszynski in Zülow (Krasnystaw County) am Hilfszentrum für Blinde beim Kloster der Franziskanerinnen von Laski eingesetzt. Er war gezwungen im Untergrund zu arbeiten, um nicht von den Nazi-Besatzern abgeholt zu werden.

Zu dieser Zeit wirkte er bereits als Priester in der Seelsorge für die Menschen, die im Zentrum untergebracht waren, sowie für die Bewohner der umliegenden Dörfer; er unterrichtete heimlich Kinder in einer Schule und wirkte konspirativ als Geistlicher der polnischen Untergrundsarmee und half auf einem Bauernhof. Jadwiga Karwowska, eine Frau, deren Eltern für die Blindenhilfe tätig waren, berichtete von der Fürsorge Wyszynskis für eine jüdische Familie, bestehend aus Vater und seinen beiden Kindern mit den Namen Golda und Szmulek.

"Pfarrer Wyszynski“, so erinnerte sich Karwowska, „ kam jede Nacht zu uns, um dieser jüdischen Familie, die in unserem Dachboden versteckt war, zu helfen. Er unterstützte meinen Vater dabei, alle Spuren auf der Treppe zum Dachboden zu verwischen, so dass es keine Hinweise auf die Anwesenheit von jemandem auf dem Dachboden gab.“ Die Franziskanerinnen, Priester und einige Arbeiter des Zentrums in Zülow hätten gewusst, dass Golda und Szmulka Juden waren. Trotz der Gefahr, in die sie sich begaben, beschlossen sie, ihnen zu helfen, wie die Zeugin berichtete.

Darüber hinaus zeigte die Zeugin Esther Grinberg bisher unbekannte Fakten über die großartige Arbeit Wyszynskis für das jüdische Volk. In ihrer Zeugenaussage, die Yad Vashem in Jerusalem vorliegt, erinnert sich die Frau an die tragische Geschichte ihrer Familie. Geboren im Jahr 1918 in Międzyrzec Podlaski, verlor sie ihre Eltern, ihren Bruder und ihre Schwester im Holocaust. Und sie "überlebte dank der Hilfe vieler Menschen, die sie an verschiedenen Orten, darunter auch in der Hauptstadt Polens versteckt hielten, wo sie während des Aufstands im Warschauer Ghetto 1943 hinkam.

In ihren Memoiren verweist sie zweimal auf die Tatsache, dass Pfarrer Stefan Wyszynski, der zu dieser Zeit von Zülow nach Laski (bei Warschau) zog, als Priester in der Kirche dort gut bekannt war und die Gläubigen ermutigte, den Flüchtlingen und Verfolgten zu helfen. Esther Grinberg erklärte, dass der Priester aus Sicherheitsgründen nicht genau angab, wem die Hilfe zuteil werden sollte, aber jeder wusste, dass er speziell an die Juden in dieser Zeit dachte, die aus dem Ghetto flohen und Zuflucht im nichtjüdischen Teil der Stadt suchten.

Jahre später wurde Wyszynski Bischof von Lublin und Primas von Polen. Es stand den Menschen von Laski immer nahe, die besonders für den katholisch-jüdischen Dialog prädestiniert waren. Die entsprechenden Dokumente sind vor kurzem in Yad Vashem gefunden worden, die die Hilfe für das jüdische Volk durch ihn als jungen Priester belegen, ein bisher unbekannter Aspekt des Lebens eines Kardinals, der allgemein als großer Mann des Glaubens bekannt wurde. (mk)

(21. Januar 2015) © Innovative Media Inc.

(ZENIT.org) Pawel Rytel-Andrianik

Khách truy cập

Hôm nay:26017
Hôm qua:21610
Tuần này:26017
Tháng này392211
Số Lượt Truy Cập:35914175
Số khách đang Online 577